Alfa Spider Aerodinamica

Alfa Romeo Spider Aerodinamica von 1983 – 1989

1983 wurde von Alfa Romeo die dritte Baureihe des Alfa Spider Aerodinamica in den Motorenvarianten 1.6 mit 103 PS und dem 127 PS starken 2.0 vorgestellt.

Im Vergleich zum Vorgängermodell Spider Fastback gab es bei der Karosserie und im Innenraum keine Unterschiede mehr zwischen den Modellen. Beide Alfa Spider Aerodinamica erhielten ein neues Heck mit neu gestalteten Rückleuchten sowie einem markanten schwarzen Spoiler aus Gummi. Der Hersteller integrierte zudem in die vordere Stoßstange ein Herz aus Gummi mit Alfa Emblem. Unterhalb der Frontstoßstange war nun eine in Fahrzeugfarbe lackierte Frontschürze montiert.

Die Abdeckungen der Scheinwerfer, wie sie die Vormodelle hatten, verschwanden wieder. Die seitlichen Blinklichter wurden hinter den Radausschnitt versetzt.

Zur Trauer vieler Alfisti und heutiger Liebhaber klassischer Fahrzeuge waren die Stoßstangen nicht mehr verchromt, sondern aus Kunststoff. Die ersten Modelle der neuen Baureihe besaßen noch verchromte Außenspiegel. Diese wurden ab 1984 durch kleine Spiegel aus schwarzen Kunststoff ersetzt.

Farbliche Veränderungen im Alfa Spider Aerodinamica Innenraum

Im Alfa Spider Aerodinamica gab es farbliche Veränderungen auch im Innenraum. So wurden die kleinen Rundinstrumente nun schwarz umrandet. Ebenso schwarz lackiert wurden die drei Speichen des Holzlenkrads. Die typischen Chromringe um Drehzahlmesser und Tacho gab es im Alfa Romeo Spider Aerodinamica fortan nicht mehr.

In die Mittelkonsole integriert wurden die Kontrollampen für Licht, Fernlicht, Handbremse und andere Elemente des Fahrzeugs. Diese wurden oberhalb des Schaltknüppels angebracht. Eine moderne Digitaluhr belegte den Platz unterhalb des Schaltknüppels. Ebenfalls verändert wurden das Design von Aschenbecher und Zigarettenanzünder.

Die Fahrzeugtuningfirma Zender bot für den Alfa Spider Aerodinamica ein komplettes Karrosserie-Kit an. Dieses wurde wegen seiner Optik von vielen Alfisti erworben und montiert. Das Kit für den Alfa Romeo Aerodinamica bestand aus Front- und Heckschürze, Seitenschwellern und einem flacheren Heckspoiler, der auch einzeln erworben werden konnte. Der vom Hersteller montierte Spoiler war doch recht auffällig und gefiel optisch nicht jedem.

Alfa Aerodinamica Modellpflege im Frühjahr 1986

Im Frühjahr 1986 gab es eine Modellpflege beim Aerodinamica. Der überarbeitete Spider wurde nun mit einem 103 PS-starken 1.6 Liter-Motor und einem 125 PS-starken 2.0 Liter-Motor vorgestellt. Beide Modelle behielten dabei den herkömmlichen Doppelvergaser.

Neu im Programm des Aerodinamica Spider war ein 2.0 – 115 PS Motor mit Benzineinspritzung und einem geregelten 3-Wege Katalysator. Die 2.0 125 PS-Modelle konnten auf Kundenwunsch mit einem ungeregelten 3-Wege Katalysator nachgerüstet werden.

Zu diesem Zeitpunkt kam auch ein das Sondermodell Quadrofoglio Verde auf den Markt. Dieser Spider war an den in Wagenfarbe lackierten Seitenschwellern und Alufelgen im Lochdesign zu erkennen.

Alfa Spider Aerodinamica Sondermodell Quadrofoglio Verde
Alfa Spider Aerodinamica Sondermodell Quadrofoglio Verde

Der 1986er Alfa Spider war von außen an seinen großen Kunststoffspiegeln erkennbar.

Die größte Veränderung gab es jedoch im Innenraum am neuen Armaturenbrett. Dieses enthielt nun neben Drehzahlmesser und Tacho eine Tankanzeige, Öldruckanzeige, Voltmeter und ein Instrument für die Temperatur der Kühlflüssigkeit. Das Holzlenkrad wurde durch ein dreispeichiges Lenkrad mit großem Pralltopf ersetzt.

An der vorherigen Position der drei kleinen Rundinstrumente waren nun drei runde Öffnungen für die Lüftung und Heizung.

Ebenfalls neu angeordnet wurden in der Mittelkonsole die Regler für Heizung und Gebläse, die Digitaluhr, Aschenbecher und Zigarettenanzünder. Elektrisch verstellbare Außenspiegel waren serienmäßig ab Werk verbaut, der Tankdeckel ließ sich aus dem Fahrzeuginneren öffnen. 

Innenansicht Alfa Spider Aerodinamica 1.6, Baujahr 1989
Innenansicht Alfa Spider Aerodinamica 1.6, Baujahr 1989

Während der Aerodinamica 1.6 die alten Sitze behielt, wurden im Spider 2.0 neue Sitze mit besserem Seitenhalt verbaut.

Die 2.0 Katalysator Version des Alfa Romeo Aerodinamica konnte mit einem sogenannten „US-Paket“ bestellt werden. Dieses enthielt elektrische Fensterheber, eine Klimaanlage sowie Ledersitze.

In der Aerodinamica Version wurde der Alfa Romeo Spider bis Produktionsende 1989 rund 37.100 mal gebaut. 1990 wurde er durch die vierte und letzte Serie des klassischen Alfa Spider abgelöst.

Habt Ihr Fotos Eurer Alfa Spider Aerodinamica? Gerne könnt Ihr mir Ansichten von Außen und Innen sowie dem Motorraum schicken. Ich werde diese mit Eurem Einverständnis dann gerne hier veröffentlichen.

Kategorien